Die Auswahl an Shampoos ist riesig – aber welches ist das richtige?

Shampoos gibt es seit vielen Jahrzehnten. Es begann mit wenigen Sorten, bevor Rezepturen für normales, fettiges und schuppiges Haar entstanden. Verschiedene Düfte und Pflegestoffe kamen dazu und bald erweiterte sich die Produktpalette beinahe täglich. Heute sehen wir die verschiedensten Spezialshampoos, etwa für blondes Haar, für bestimmte Altersgruppen und sogar unterschiedliche Shampoos für Damen und Herren sind erhältlich. Hinzu kommen tierversuchsfreie, medizinische und ökologische Produkte, ausserdem Shampoos mit und ohne Silikone sowie unzählige Varianten davon in allen verfügbaren Duftnoten. Es ist nicht einfach, hier den Überblick zu behalten und sich das individuell passende Shampoo auszusuchen. Wir beantworten hier die häufigsten Fragen.

Wie wäscht ein Shampoo Haare sauber?

Die Grundfunktion jedes Haarshampoos ist die eines Tensids. Das geläufigste Tensid, das wohl jeder kennt, ist die Seife. Tenside bilden die Verbindung zwischen dem Wasser und den Stoffen, die beim Waschen aus den Haaren gelöst werden sollen. Fett und Verunreinigungen sind an sich nicht wasserlöslich und könnten deswegen mit reinem Wasser nicht aus den Haaren entfernt werden.

Die Tenside aus dem Shampoo sorgen dafür, dass sich die wasserunlöslichen Stoffe beim Waschen lösen und mit dem Wasser abspülen lassen. Zu dieser Hauptfunktion des Shampoos kommen noch Duft- und Pflegestoffe, die den Tensiden beigefügt werden, um die Nutzung des Shampoos angenehmer zu machen.

Welches Shampoo ist am besten für die Umwelt?

Wenn du auf die Umwelt und deine Gesundheit achten möchtest, dann siehst du dich am besten bei Bio-Shampoos um. Bio- oder Naturkosmetikprodukte sind überwiegend frei von schädlichen Zusatzstoffen und bestehen aus pflanzlichen Substanzen.

Legst du Wert darauf, deine Haarpflege tierversuchsfrei oder vegan zu halten, solltest du aber trotzdem auf entsprechende Packungshinweise achten, denn nicht jedes Naturkosmetik-, Bio- oder Ökoprodukt ist automatisch auch vegan.

Verursachen Shampoos Schuppen und fettiges Haar?

Du hast vielleicht schon einmal gehört, dass ein falsches Shampoo Schuppen oder die Fettproduktion noch verstärken kann. Das ist im Prinzip richtig. Gerade bei Verwendung einer Anti-Schuppen-Haarpflege ist es sehr wichtig zu unterscheiden, ob jemand trockene oder fettige Schuppen hat.

Die Schuppenbildung kann nämlich auch an einer zu trockenen Kopfhaut liegen. Trocknet dann die Haarwäsche mit einem Produkt gegen Fett die Kopfhaut weiter aus, reagiert sie tatsächlich mit vermehrten Schuppen. Hier eignet sich nur ein Shampoo, das ausdrücklich gegen trockene Schuppen hilft.

Fettiges Haar kann auch daher rühren, dass die natürliche Fettproduktion durch ein ungeeignetes Shampoo zusätzlich angeregt wurde. In solchen Fällen kannst du einfach das Shampoo wechseln.

Welches Shampoo wirkt am besten mit hartem Wasser?

Vielleicht ist dir schon einmal aufgefallen, dass dein gewohntes Shampoo während einer Reise plötzlich mehr oder weniger geschäumt hat. Eventuell hattest du auch bei einem Ortswechsel den Eindruck, dein Haar sei plötzlich weicher oder fester. Diese Wirkung liegt an unterschiedlichen Härtegraden des Leitungswassers.

Zur Schaumbildung enthält ein Shampoo meistens Sulfate. Der Schaum ist wichtig, damit das Shampoo sich beim Waschen gleichmässig im Haar verteilt. Trotzdem ist es ganz normal, wenn ein Shampoo zusammen mit hartem Wasser weniger schäumt.

Hartes Wasser hat einen hohen pH-Wert. Handelsübliche Haarshampoos haben ebenfalls einen ph-Wert, der deutlich über dem von Haar und Kopfhaut liegt. Wenn du ein Shampoo mit sehr hohem pH-Wert zusammen mit sehr hartem Wasser verwendest, ist das eine ungünstige Kombination. Eventuell wird dein Haar sich stumpf und nicht richtig sauber anfühlen. Für solche Fälle ist ein Shampoo mit niedrigerem pH-Wert zu empfehlen. Einige Hersteller bieten derartige Produkte mit entsprechenden Hinweisen auf der Packung an.

Top Coiffeurs in Zurich und in der Nähe

Werden die Haare mit Trockenshampoo wirklich sauber?

Trockenshampoos bestehen aus einem Puder zum Aufsprühen, das Fett und Staub bindet. Mit dem Ausbürsten des Puders wird das Haar gereinigt. Trockenshampoos können kurzfristig das Haar erfrischen und den Ansatz entfetten.

So wirksam wie eine richtige Haarwäsche sind sie aber nicht. Trockenshampoo eignet sich perfekt, um den Look im Handumdrehen aufzufrischen. Nach der Anwendung hat das Haar wieder mehr Volumen und lässt sich besser frisieren.

Warum enthalten manche Shampoos Silikone?

Silikone sind Kunststoffe, die sich als kaum spürbare Schicht um jedes einzelne Haar legen. Das glättet eine aufgeraute Haarstruktur und Spliss. Die Wirkung ist aber rein mechanisch und findet nur an der Oberfläche statt. Das eigentlich kaputte Haar erscheint damit seidig glatt und glänzend. Der sofort eintretende Reparatureffekt ist nicht zu bestreiten.

Nachteilig an der Verwendung von Silikonen ist, dass sie das Haar beschweren und unter dem Silikonfilm völlig abschliessen. Das bedeutet, andere Pflegestoffe können nicht zum Haar vordringen. So ist dauerhaft keine richtige Pflege möglich und die Haarschäden werden immer grösser. Das bleibt nur unsichtbar, solange immer wieder neues Silikon dazukommt.

Welches Shampoo eignet sich für alle Haartypen?

Shampoo mit der Bezeichnung „für alle Haartypen“ findet sich meist in Kombinationsprodukten, die gleichzeitig als Duschgel dienen. Auch Reisegrössen oder die in Hotels vorrätigen Shampoos versprechen oft, jedes Haar zu pflegen. Grundsätzlich trifft das auch zu. Es handelt sich jeweils um Basisprodukte, die sauber waschen, aber keine speziellen Zusätze enthalten.

Erstellt: - Copyright: 2020 Swisscom Directories AG 1 de-CH CH