Nach dem Mondkalender Haare schneiden – Esoterik zum Haare raufen?

Ein Termin beim Friseur zum Haarschnitt nur an einem ganz bestimmten Tag? Vernünftig hört sich das kaum an. Allerdings, so ganz von der Hand zu weisen ist die Geschichte mit dem Mondkalender auch nicht. Schliesslich wissen wir, dass der Erdtrabant nicht nur für den Wechsel der Jahreszeiten verantwortlich ist. Seit Menschengedenken dient das Wissen um die Mondphasen der Gesundheit und wird genutzt, um die Funktionen des Körpers aufrecht zu erhalten. Und was die Alten wussten …

Was genau versteht man unter einer Mondphase?

Die Erde ist massgeblich beeinflusst von einem kleinen Trabanten, der sie umkreist: dem Mond. Die Anziehungskräfte von Sonne und Mond – in der Fachsprache als Gravitation bezeichnet – wirken sehr stark auf die Natur der Erde, von der wir Menschen letztlich ein Teil sind. Am besten wird das Wirken an den Gezeiten der Meere sichtbar, für die hauptsächlich der Mond verantwortlich zeichnet. Um die Erde zu umrunden, benötigt der Mond ziemlich genau einen Monat. Sein am Himmel erkennbares Erscheinungsbild während dieses Zeitlaufs ist die sogenannte Mondphase.

Welche Phasen durchläuft der Mond – und wie wirkt sich das auf uns und unseren Körper aus?

Während seiner vierwöchigen Erdumrundung ist der Mond in verschiedener Gestalt sichtbar. Die vier Phasen dieses Zyklus sind:

  • Neumond
  • zunehmender Mond
  • Vollmond
  • abnehmender Mond

Sie beginnen mit dem Neumond – an diesem Tag sehen wir den Mond nicht. Dann nimmt er beständig zu, bis der Stand des Vollmonds erreicht ist. Unmittelbar nach dem Vollmond-Tag setzt die Phase des abnehmenden Mondes ein. Zum Zyklus-Ende erreicht der Erdtrabant wieder die Ausgangsposition des Neumonds – und alles beginnt von vorne.

Wie beeinflussen die Mondphasen unsere Gesundheit?

Eine Grundregel besagt: der zunehmende Mond kennzeichnet die Phase des Zuführens. Im Gegensatz dazu steht die Phase des abnehmenden Mondes für das Ableiten. An Vollmond hat der Mond die stärkste Kraft – er strahlt also mit ganzer Energie. Viele von uns bekommen das deutlich in Form schlafloser Nächte zu spüren. Die darauf folgende Phase des abnehmenden Mondes ist auf Aktivität und Tatendrang ausgelegt. Im Gegensatz dazu sind wir bei zunehmendem Mond eher auf „Verinnerlichung“ gepolt – der Körper nimmt auf und braucht dafür Zeit und Ruhe. Am besten erklärt ist dieses Phänomen hinsichtlich der Nahrungsaufnahme. In der zunehmenden Mondphase nehmen wir wortwörtlich gesagt schneller auf, das heisst: wir nehmen leichter zu. Dieser Effekt lässt sich umgekehrt aber gut für Diäten und Fastenkuren nutzen. Je weniger wir bei zunehmendem Mond essen, desto leichter nehmen wir ab.

Mondtage und Haarschnitt – wie hängt das zusammen?

Auf seiner Reise um die Erde durchwandert unser Trabant eine Reihe unterschiedlicher Himmelskonstellationen. Schon im Altertum wurden diese mithilfe von zwölf Tierkreiszeichen beschrieben, die im Mondkalender als einzelne Mondtage gekennzeichnet sind. So sagt unser Sternzeichen aus, unter welchem Sternbild wir geboren wurden. Die Tierkreiszeichen werden in vier Elemente (Erde, Feuer, Wasser und Luft) unterteilt. In Verbindung mit seinem Erdelement entfaltet jedes Tierkreiszeichen seine eigene, spezifische Wirkung. Danach gibt es Tage, die für einen Haarschnitt geradezu wie gemacht scheinen. An anderen dagegen sollten wir uns in puncto Gesundheit und Pflege lieber anderen Bereichen widmen.

Top Coiffeurs in Zurich und in der Nähe

Welche Tage eignen sich am besten für einen Besuch beim Friseur?

Für nahezu alles, was mit Haarschnitt und Haarpflege zu tun hat, sind Jungfrau-Tage hervorragend geeignet. Wer mit dünnem Haar zu kämpfen hat und vielleicht an Haarausfall leidet, sollte für seinen Termin beim Friseur die Phase des abnehmenden Mondes wählen. Ideal wäre in diesem Fall ein Jungfrau-Tag im abnehmenden Mond. An diesem Tag geschnitten, wachsen die Haare sehr dicht nach. Du gehörst zu den Ungeduldigen und möchtest ganz schnell eine lange Mähne züchten? Dann eignen sich die Tage während der zunehmenden Mondphase sehr gut für einen Haarschnitt – danach wachsen die Haare wieder recht schnell.

Wann soll ich meine Haare nach der Mondphase waschen, pflegen oder färben?

An Tagen im Zeichen der Jungfrau fallen die Haare nach dem Waschen besonders schön und geschmeidig. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob der Mond gerade ab- oder zunimmt. Nach dem Haarschnitt an einem Jungfrau-Tag bleibt die Frisur länger in Form als an anderen Tagen. Für eine Dauerwelle ideal wäre ein Jungfrau- oder Waage-Tag im abnehmenden Mond. Zum Bleichen der Haare solltest du ebenfalls eine abnehmende Mondphase aussuchen, bei der im Übrigen auch die Kopfhaut nicht so sehr strapaziert wird. Färbesubstanzen wirken bei zunehmendem Mond sehr intensiv, halten dafür aber nicht so lange. Eine Haarkur wirkt generell am besten bei zunehmendem Mond.

Wann ist nach dem Mondkalender das Schneiden oder Behandeln der Haare ungünstig?

Eher schlecht für Sitzungen beim Friseur oder im eigenen Badezimmer sind alle Mondtage eines Wasserzeichens – also Skorpion, Fische und Krebs. Dauerwellen an Löwe-Tagen (und bei zunehmendem Mond) bewirken eine starke Kräuselung der Haare. Vorsicht ist hier auch bei Naturlocken geboten. Wer sie nicht noch zusätzlich betonen möchte, sollte diese Tage meiden. Der denkbar schlechteste Zeitpunkt für einen Friseurbesuch wäre übrigens ein Tag im Mondzeichen des Steinbocks.

Erstellt: - Copyright: 2020 Swisscom Directories AG 1 de-CH CH