Haarband – tolles Accessoire für perfektes Styling!

Was das Schweissband im Sport, leistet das Haarband im Alltag: Es hält die Haare aus dem Gesicht. Ob bei der morgendlichen Pflege im Badezimmer, als hübscher Kopfputz in der Schule für das Kind oder für schnelles Styling bei den Damen: Haarbänder sind praktische Accessoires, angenehm zu tragen und in den meisten Fällen eine Zier. Aber was kann das Haarband alles? Woher kommt es, wie wird es getragen, und zu welchem Stil passt es? Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen zum Thema.

Wo kann ich ein Haarband kaufen?

Tolle Haarbänder für Damen und Kinder gibt es beim Friseur. Hier hast du die Wahl, was soll es sein?

  • angenehme, natürliche Baumwolle
  • pflegeleichtes Polyester
  • bunt
  • mit Pailettenbesatz
  • mit aufgestickten Perlen
  • oder schlicht einfarbig

In Sachen Haarband ist beim Styling alles möglich. Übrigens führen manche Drogerien und Modehäuser ebenfalls Haarbänder.

Welches Produkt ist für Babys geeignet?

Es sieht einfach süss aus: Das Baby hat kaum drei Haare auf dem Kopf, aber ein schmales, zierliches Haarband rahmt das kleine Gesicht. Achte aber darauf, dass das Haarband nicht zu stramm sitzt. Für Babys muss es in erster Linie angenehm sein und es darf natürlich nicht über die weichen Teile des Kopfes verlaufen. Babys haben noch keine geschlossene Schädeldecke, die sogenannten Fontanellen bleiben bis etwa um den zweiten Geburtstag herum offen. An diesen Stellen befindet sich das Gehirn direkt unter der Haut, der schützende Schädelknochen fehlt. Klar, dass da kein Haarband drücken darf! Übrigens ist es für die Kinderhaut besser, wenn das Haarband aus Baumwolle oder anderen pflanzlichen Textilien besteht. Polyester lässt die Haut schwitzen und reizt sie, vor allem, wenn sich kein schützendes Haar zwischen Band und Haut befindet.

Was nützt mir ein Haarband beim Styling?

Wenn du morgens vor dem Spiegel stehst und das Make-Up aufträgst, sollten die Haare sauber aus dem Gesicht gestrichen sein. Du arbeitest besser, sicherer und schneller, wenn keine vorwitzigen Strähnen in Stirn oder Augen hängen. Das gilt auch abends beim Abschminken und der finalen Reinigung des Tages. Haarbänder für das Styling sind meist recht simpel gestaltet, sind in Schwarz oder zumindest einfarbig gehalten. In vielen Hotels findest Du die praktischen Styling-Hilfen übrigens als kostenlose Produkte im Badezimmer, gleich neben Handseife, Shampoo und Conditioner. Haarbänder für den Alltag sind aufwändiger gestaltet, hier stehen modische Aspekte im Mittelpunkt. Und natürlich sind diese Haarbänder auch haltbarer.

Was ist besser: Haarband aus Polyester oder aus Baumwolle?

Beides hat Vor- und Nachteile. Haarbänder aus Polyester sind pflegeleichter und nehmen die Feuchtigkeit des Haars (beispielsweise Reste von Pflegeprodukten nach dem Styling) nicht so leicht auf. Allerdings ist Polyester ein meist sehr glattes Gewebe, das Haarband rutscht also auch leicht aus dem Haar. Haarbänder aus Baumwolle haben meist eine rauere Oberfläche und halten damit besser. Sie sind ebenfalls waschbar, trocknen aber langsamer. Und sie nehmen Pflegeprodukte von der Haaroberfläche auf. Wenn du die Haare tönst oder Strähnen mit Haar-Make-Up behandelst oder Haarspray oder Wachs benutzt, hängt das sofort in der Baumwolle. Sie kann bei der Wäsche auch ausbleichen, verliert bei Sonneneinstrahlung die Farbe und wird unter Umständen fleckig. Dafür liegt das Material angenehmer auf der Haut, saugt Schweiss auf und fühlt sich einfach gut an.

Top Coiffeurs in Zurich und in der Nähe

Wo tragen Damen Haarband?

Das Haarband dürfte überall auf der Welt bekannt und gleichermassen beliebt sein. Eine echte Kulturgeschichte des Haarbands haben wir nicht gefunden. Allerdings kennen viele Kulturen Stoffstreifen und -bänder, Tücher und Wickel, die das Haar aus dem Gesicht halten sollen. Insofern können wir sagen: Haarbänder sind universell. Und natürlich tragen nicht nur Damen Haarband. Auch Kinder mögen die bunten Stoffstreifen, die mit kindgerechten Motiven, glitzernden Elementen und Pailletten verziert sind. Männer tragen Haarbänder, etwa beim Sport. Übrigens kann das Haarband sogar einen Beitrag zur Gesundheit leisten: Behandelst du deine Haare mit Pflegeprodukten wie Farben, Tönungen, Kuren, Sprays oder Masken, willst du diese Mittel nicht auf der empfindlichen Gesichtshaut (und vor allem nicht in der Nähe der Augen) haben. Das Haarband sorgt dafür, dass die Haut unberührt bleibt.

Warum rutscht mir mein Haarband immer wieder ins Gesicht?

Rutschende Haarbänder sind ein Ärgernis. Dabei weisst du oft gar nicht so genau, warum die Dinger einfach nicht halten. In vielen Fällen mag es an der Kopfform liegen: Das Haarband ist einfach zu schmal oder zu breit und findet keinen Halt. In anderen Fällen ist es zu eng oder zu weit. Und manchmal sitzt es einfach nicht an der richtigen Stelle. Probier einfach ein anderes Haarband aus, wenn das eine nicht hält. Die Hersteller schreiben nun einmal nicht darauf, für welche Schädelform und welchen -umfang das Band jeweils geeignet ist. Übrigens halten die breiten Haarbänder aus Baumwolle, die auf dem Oberkopf gerafft werden und nur im Nacken einen elastischen Gummieinsatz haben, bei den meisten Menschen besser! Diese Bänder sehen ein wenig wie ein Kopftuch aus, wenn du sie auffächerst.

Welches Haarband trage ich zu welcher Kleidung?

Es gibt keine Regeln, keine Vorschriften oder Moden. Du trägst, was dir gefällt und was zu dir passt. Gut, dass es Haarbänder aus allen möglichen Materialien und in jedem Stil gibt!

Erstellt: - Copyright: 2020 Swisscom Directories AG 1 de-CH CH