Zopf flechten – Anleitung für verschiedene Varianten

Einen Zopf flechten und damit auf der Hochzeit oder dem Oktoberfest gut frisiert erscheinen – wir zeigen dir, wie einfach das geht. Mit etwas Geschick peppst du mit einem chicen Kordelzopf oder einem Zopf in französischer Variante deinen Haarschnitt auf. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere raffinierte Flechtvarianten, die dich zum attraktiven Blickfang machen. Sogar schulterlange oder etwas kürzere Haare lassen sich mit der passenden Technik mit einem Flechtwerk versehen. Mit unserer Anleitung gelingt es dir, deine Haare komplett neu zu stylen.

1. Anleitung für Haarschnitte mit langen Haaren

Lange Haare eignen sich am besten zum Zopf Flechten. Den Klassiker kennt wahrscheinlich jeder: Du teilst dein Haar in drei gleichmässig dicke Strähnen und legst jeweils die rechte und dann die linke Strähne über die mittlere, so lange bis du unten angekommen bist. Es entsteht somit das typische Zopfmuster mit den in sich greifenden Strähnen. Diese einfache Variante setzt im Nacken an. Eine erweiterte Variante ist der Bauernzopf. Hier werden die Haare bereits ab dem Ansatz in das Flechtwerk integriert.

2. So geht ein französischer Zopf

Der französische Zopf ist eine elegante Variante der herkömmlichen Methode mit drei Strähnen. Der Zopf setzt nicht im Nacken an, sondern bereits oben am Kopf. Hier die Anleitung zum Zopf Flechten:

  1. Haare gut durchkämmen
  2. Haarpartie am Oberkopf abtrennen und in drei Strähnen teilen
  3. Den linken Haarstrang über mittleren legen und dann den rechten, sodass dieser die Mitte bildet
  4. Beim nächsten Zug eine Haarsträhne auf der linken Seite mit aufnehmen und diese mit dem linken Strang in die Mitte legen
  5. Es folgt der gleiche Schritt auf der rechten Seite
  6. Bei jedem Einflechten nimmst du eine seitliche Strähne mit auf
  7. Am Nacken angekommen, flechtest du die restlichen Haare auf die klassische Art ohne ein Hinzunehmen neuer Strähnen
  8. Das Ende erhält eine feste Bindung mit einem Gummiband – fertig ist der französische Zopf

3. Haarschnecken und andere Flechtfrisuren

Der französische, aber auch der klassische Zopf aus drei Strähnen bilden die Basis für allerlei Flechtfrisuren. Zu den raffiniertesten gehören die Haarschnecken, die sich für lange Zöpfe eignen. Du drehst die Zöpfe einfach wie eine Schnecke ein und steckst sie mit feinen Haarnadeln fest. Ein bisschen Puder verstärkt die Griffigkeit und verbessert den Halt. Es gibt folgende Arten von Haarschnecken:

  • zwei seitlich an den Ohren liegende Haarschnecken
  • Haarschnecke am Hinterkopf
  • Haarschnecke als Dutt auf dem Oberkopf

Alternativen dazu sind in Schlingen gelegte Zöpfe oder Haarkränze. Oder du beginnst, einen französischen Zopf von unten nach oben zu flechten und bildest aus den Enden einen geschlungenen Dutt.

4. Voll im Trend: der Wasserfall

Einen Zopf flechten, der Ähnlichkeit mit einem Wasserfall aufweist, erfordert ein wenig Geschick. Das Ergebnis ist aber umso reizvoller. Der Wasserfall eignet sich sowohl für lange als auch für etwas kürzere Haare. Mit dieser Anleitung gelingt er dir perfekt:

  1. Drei Haarsträhnen seitlich über dem Ohr abtrennen und vorerst in der klassischen Variante flechten
  2. Wie bei französischem Zopf eine weitere kleine Strähne dazunehmen, aber diesmal nur von oben, und die untere einfach fallen lassen
  3. Frisur mit Haarklammern befestigen und Ende mit einem Gummi zubinden

Durch diese Flechtfrisur entsteht eine Art Haarkranz, aus dem einzelne Strähnen locker nach unten fallen.

Top Coiffeurs in Zurich und in der Nähe

5. Flechten bei Stufenschnitt

Bei Haaren mit ungleichmässiger Länge gehst du folgendermassen vor:

  1. Pferdeschwanz binden und Zopf in eine untere und obere Strähne teilen
  2. Oberen Zopf in drei Strähnen teilen und mit dem Flechten eines herkömmlichen Zopfes beginnen
  3. Nach etwa zwei Flechtschritten etwa ein Drittel der unteren, dickeren Strähne dazu legen
  4. Beim nächsten Schritt ein weiteres Drittel dazugeben
  5. Rest der unteren Strähne mit einflechten und normal bis zum Ende weiterflechten

6. Die schnellste Trendfrisur: Kordelzopf flechten

Die Anleitung für den Kordelzopf ist simpel. Wie der Name bereits andeutet, teilst du die Haare in zwei Strähnen, die du abwechselnd übereinander legst, also wie ein Tau drehst. Das untere Ende befestigst du mit einem Haarband. Im Idealfall beginnst du wie beim französischen Zopf bereits etwas höher und nimmst immer eine Strähne mit dazu. Nur zwei, dafür aber dicke Strähnen benötigst du auch beim Fischgrätenzopf. Hier nimmst du vom äusseren Teil der Strähne jeweils eine dünnere weg und gibst diese zur anderen Hälfte. Es erfolgt ein Wechsel beider Seiten. Das Ende fixierst du mit einem Haargummi.

7. Kurzhaarfrisuren flechten

Auch ein französischer Zopf eignet sich für einen mittel- oder schulterlangen Haarschnitt. Am Oberkopf beginnend, flechtest du bis nach unten und nimmst dabei immer einen Teil der Haare in die Strähne mit hinein. Es entsteht dabei kein freiliegender Zopf im eigentlichen Sinne, aber deine Haare weisen ein hübsches Flechtmuster auf. So ein französischer Zopf eignet sich sowohl für die Kopfmitte als auch seitlich. Zwei seitliche Zöpfe halten bei langem Pony recht gut. Sind die Haare zu dünn oder zu kurz, sodass sie immer wieder aus dem Zopf rutschen, sorgt ein spezieller Puder für ausreichend Halt. Hierfür eignet sich zum Beispiel ein Volumenpuder, der durch die darin enthaltenen Mikropartikel das Haar etwas aufplustert.

Erstellt: - Copyright: 2020 Swisscom Directories AG 1 de-CH CH